Dokufever #1

Ich bin in letzter Zeit auf den Geschmack gekommen, mir abends noch eine 45-60 minütige Doku reinzuziehen. Dabei habe ich mir vor allem Dokus angeschaut, in denen neben einigen erläuternden Sätzen die meiste Zeit ZeitzeugInnen zu Wort kommen. Gerade bei der Aufarbeitung linker (Widerstands-)Geschichte finde ich diesen Oral History Ansatz spannend, da oft schriftlich nicht viel festgehalten ist und wenn, dann von der gegnerischen Seite. Und z.B. bei der Betrachtung des Zweiten Weltkriegs sollte doch der linke Widerstand von unten, ohne die Verdienste der alliierten Armeen schmälern zu wollen, unser primärer Bezugspunkt als radikale Linke sein, oder? Also beschäftigt euch damit :-)

So, genug gepredigt, los geht’s:

Frankreichs fremde Patrioten – Deutsche in der Resistance

Interviewt werden sowohl deutsche EmigrantInnen (sei es wegen politischer oder antisemitischer Verfolgung), die sich dem Widerstand angeschlossen haben als auch desertierte deutsche Soldaten. Zu Wort kommt u.a. auch Peter Gingold, der sich bis zu seinem Tod im Jahr 2006 in DKP und VVN engagierte. Ein sehr ausführliches und spannendes Interview mit ihm findet sich auf den Seiten des ISF (dessen Verantwortliche mittlerweile leider die Seiten gewechselt haben und übelsten rassistischen Schund verlegen – die antideutsche Wendung deutet sich übrigens bereits in dem Interview an, wenn Tjark Kunstreich die ganze Zeit über jüdischen Glauben und die Linke sprechen möchte, während für Peter Gingold seine politische Überzeugung im Vordergrund steht. Trotzdem lesenswert!)

Playlist Hier: http://www.youtube.com/watch?v=tZFTo0AZAqk&feature=PlayList&p=F34A73DCD3B8121E&playnext_from=PL&index=0&playnext=1

300 Juden gegen Franco

Eine äußerst spannende Dokumentation über JüdInnen, die im spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Republik gekämpft haben. Viele waren deutsche KommunistInnen, die vor der Verfolgung durch die Nazis nach Palästina geflohen waren und verbittert über die fast kampflose Niederlage der deutschen ArbeiterInnenbewegung umso motivierter in den Kampf in Spanien zogen. Gibt gleichzeitig auch Einblick in die autoritären Strukturen der moskauhörigen KomIntern der 30er-Jahre und das Leben in Palästina vor dem Zweiten Weltkrieg.

Der Film ist ebenfalls auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=TQwVdasmCZk

Todesengel – Auf den Spuren deutscher Kriegsverbrechen in Italien

Und noch eine unglaublich spannende Dokumentation über linken Widerstand von unten im Zweiten Weltkrieg. Der Titel mag zunächst etwas merkwürdig anmuten, erklärt sich aber im Film. Berichtet wird über deutsche Massaker bei der „Bandenabwehr“ in Italien, konkret u.a. über die Greueltaten in Sant‘Anna di Stazzema und in Marzabotto. Befragt werden dabei nicht nur damalige KämpferInnen der Resistenza wie auch ganz normale italienische EinwohnerInnen, die ebenfalls Angehörige bei den Massakern verloren haben, sondern auch deutsche Soldaten, die an den Kriegsverbrechen beteiligt waren. Die beiden Gruppen werden dabei jedoch zum Glück nicht wie in den Dokumentationen z.B. von Guido Knopp auf eine Stufe gestellt. Trotzdem ist es harte Kost, diesen widerlichen alten Männern zuzuhören, die teilweise bis heute unbehelligt in Deutschland leben und jede Verantwortung von sich weisen, ihre Taten teilweise sogar noch mit nationalsozialistischer Hetze legitimieren. Ekelhaft!

Der Film scheint leider nicht auf einer der üblichen Plattformen online zu sein, aber ihr wisst schon, wie ihr ihn findet ;-)

Fortsetzung folgt.


1 Antwort auf „Dokufever #1“


  1. 1 schlaufuchs 06. September 2010 um 8:08 Uhr

    danke für die tipps ;)

    die letzte konnte ich bis heute allerdings nicht finden…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.